Ingress Invitation

Hui, mein Aktivierungscode ist eingetroffen …

Die Wartezeit betrug nur 2-3 Wochen … Ich hatte schon mit einem halben Jahr oder sowas in der Art gerechnet.

Für den Fall, dass jemand Ingress nicht kennt:

Also ehrlich gesagt, hat der Trailer kaum etwas mit dem Spiel zu tun. Ich finde ihn trotzdem sehr gut gemacht und wenn es da mal einen Film geben würde, würde ich ihn anschauen.

Ingress ist eine Art von VR-Game … Man spielt in der Realität, läuft mit seinem GPS-Handy rum und muss irgendwelche Aufgaben lösen … Mehr weiß ich leider selbst noch nicht 🙂

Advertisements

Android-App funktioniert

Super!

Die Android-Scanner-App funktioniert … Einmal eine Karteikarte eingescannt, wird direkt das richtige Audio dazu abgespielt 🙂

War erstaunlich wenig Aufwand … Im Prinzip musste ich ja nur Examples suchen und miteinander kombinieren …

Vlt mach ich mal ein Video, wie das aussieht …

QR-Code auf Karteikarten

Tjo, das war ja wieder erfreulich wenig Arbeit, das umzusetzen, was ich haben wollte:

qrcode

Da ich eh schon geübt bin, im Basteln von Anki-Plugins, hab ich mir ein Plugin mit einem QR-Code-Generator gebaut.

Man markiert einfach alle Vokabeln, wählt QR-Code erzeugen und das Plugin erzeugt alle QR-Codes. Auf Wunsch kann man alle Audio-Medial-Files nochmal md5-hashen und im Media-Verzeichnis umbennenen, damit bei längeren Dateinamen die Dichte der QR-Codes nicht höher/zu hoch wird. Die eigentliche Information im QR-Code ist einfach der Dateiname des Media-Files, das abgespielt werden soll.

Netterweise, war die (fertige) Python-Library, um QR-Codes zu erstellen, auch schon SVG-fähig … D.h. alle Inhalte auf den Karten sind bis zum PDF-Audruck komplett Vektorgrafiken 🙂

Der ausgedruckte QR-Code wird hervorragend von der Kamera meines Galaxy SII erkannt …

Jetzt fehlt nur  noch eine kleinere Anpassung in der Barcode-Scanner App und dann bin ich fertisch …

Lieblingsfont in AnkiDroid

Ich verwende mittlerweile AnkiDroid regelmäßig. Sogar lieber, als Anki auf meinem PC.

Anfangs ist mir aber aufgefallen, dass der Default-Font ein anderer ist als mein Lieblingsfont und ich die Kanji nicht mehr richtig erkennen konnte.

Nach etwas googeln bin ich dahintergekommen, dass man zwar auf nicht-gerooteten Geräten keine Fonts installieren kann, jedoch gibt es eine Api, mit der man Fonts von einem Medium wie SD Karte laden kann.

AnkiDroid macht davon gebraucht und ermöglicht es einem, seinen Font in AnkiDroid/fonts abzulegen und diesen als Standard-Font zu konfigurieren.

Es scheint eine globale Einstellung zu sein, was natürlich schwierig ist für Menschen, die z.B. Japanisch und Chinesisch mit verschiedenen Fonts lernen. Für mich ist die Lösung aber perfekt 🙂

Jetzt bin ich wunschlos glücklich, was AnkiDroid betrifft … Wirklich sehr zu empfehlen!

AnkiDroid mit Dropbox-Media sync

AnkiDroid ist eine tolle App, die den eigenen Kartenstapel auch auf Smartphones synchronisieren kann.

Mit Anki 1.x können Mediafiles aber nicht gleich mitsynchronisiert werden – das soll mit Anki 2 aber funktionieren. Momentan bin ich aber noch nicht auf Anki 2 umgestiegen, weil es einige Plugins nicht gibt. Manche hab ich auch selbst geschrieben und müsste sie für Anki 2 anpassen. Das möchte ich mir noch sparen.

Es funktioniert aber trotzdem … Und zwar kann man seinen Anki-Speicherstapelort auf z.B. /mnt/AnkiDroid legen und mit DropSync Pro sein DropBox-Media-Verzeichnis nach /mnt/AnkiDroid/MyStaple.media synchronisieren lassen.

So funktionierts auch mit dem Audio 🙂

Das Gleiche hab ich mit meiner PC-Application auch (schon immer) gemacht. Anki-Stapelort ist ~/.anki/decks/ und per Symbolic Link hab ich einen Link von ~/.anki/decks/MyStaple.media auf ~/Dropbox/MyStample.media gesetzt.

Ich bin jetzt nur noch am Herausfinden, was man an seinem Kartenlayout ändern muss, dass man auch gut auf dem Android Smartphone lernen kann. Momentan sind meine Fonts noch zu groß …