[Bonsai] Eingelesen

Mich hat das Thema Bonsai ja schon immer interessiert. Schon als ich noch ganz klein war, hatte ich aus Österreich ein kleines dünnes Büchlein mit Bonsai-Samen.

Wie sinnlos Bonsai-Samen sind, wusste ich damals natürlich nicht …

Nunja, ich hab etwas gelesen und gegurgelt und bin zu folgenden Kenntnissen gekommen:

– Zucht aus dem Samen oder als Jung-Jungpflanze ist sinnlos. Es würde erstmal 5-10 Jahre dauern, bis man den Baum schön gestalten kann. Vlt entwickelt er sich auch garnicht, sodass er schlussendlich sogar unbrauchbar ist. Dauert viel zu lange …

– Yamadoris (Findlinge) wären eine Idee … An Bergen wachsen oft nette Exemplare, die man allerdings nicht einfach mitnehmen darf. Die Strafen hierfür sind sogar ziemlich hoch (5-stellig?)

– Kleine Bäume durch Stecklingsvermehrung. Scheint sogar zu funktionieren. Letztens in einem Wald in der Nähe ein paar Zweige mitgenommen, zugeschnitten und in Torfquelltöpfchen oder Anzuchterde gesteckt. Erstaunlich, 2 Wochen später sind manche Blätter abgefallen, haben sich bei manchen Stecklingen aber auch erste Blätter gebildet. Dumm nur, dass meine Experiment-Stecklinge recht dünn sind. Vlt probier ich es nochmal mit dickeren Ästen … Aber vlt geht es auch nur mit 1-2jährigen Trieben … Das weiß ich noch nicht.

– Verwaiste Kübelpflanzen aus Baumärkten usw … Sie können – falls der obere Teil nicht aufgepropft wurden – ein schönes Nebari haben (Wurzelansatz). Damit kann man wahrscheinlich recht gut arbeiten. Werde ich demnächst mal ausprobieren.

Hmm ja, das war’s erstmal … Ich werde mehr berichten, wenn es was zum Berichten gibt.

[Einrad] Bisserl mehr downhill (Fröttmaninger Berg)

Letztens war ich wieder am Fröttmaninger Berg – meinem lokalen (und einzigen) Lieblingsberg überhaupt.

Der kleine schnucklige Berg mit seinen nur 70 Höhenmetern bietet doch eine ganze Menge … Man kann rauf fahren oder auch runter. Man kann sich seinen Wunschtrainingsweg durch die Kombination verschieden beschaffener Einzelstücken zusammen stellen (Asphalt, Kies, Kopfsteinfpflaster). Man kann verschiedene Single-Trails von oben nach unten fahren.

Ich wählte diesmal den unteren Teil eines Single-Trails, der das Versunkenen Dorf passiert.

Im folgenden Video sieht man im zweiten Bild, wie steil es dort eigentlich ist. Natürlich kommt das wieder im Video der eigentlichen Abfahrt nicht zur Geltung.

Ein paar Passanten waren so nett, mit meinem Smartphone (wie vertrauensselig von mir!) meine Abfahrt zu filmen.

Diesmal bin ich garnicht auf den Berg gekommen, um wieder herabzufahren. Ich war mit dem kleinen Single-Dingsi schon gut beschäftigt.

Eine besondere Herausforderung war, das Einrad in der Steigung zu mounten, gleichzeitig aber zu bremsen und langsam die Bremse zu lösen. Aber nur soweit, dass ich nicht ungebremst herunterrolle und vom Einrad purzle.

Nach ein paar Versuchen – erstaunlich wenigen – ging es dann sogar relativ gut.

[Einrad] Verletzung und Technik-Training

Vor 2 Tagen bin ich unglücklich mit meinem 29″ Einrad gestürzt.

Ich hab es normal gemounted und hatte gut Balance, als es nach links kippte, während ich auf dem Sattel saß und mein Gewicht auf dem linken Pedal hatte. Es war scheinbar unmöglich vom Einrad wegzukommen – irgendwie war ich da gefangen – und ich fiel einfach nach links um und knallte mit meinem Ellenbogengelenk auf eine asphaltierte Straße.

Die Verletzung war zum Glück nicht sooo schlimm … Eine Platzwunde, aber nicht gebrochen oder sonstwie schlimmer verletzt. Zwei Tage später spüre ich die Wunde kaum noch.

Trotzdem hat es mir gezeigt, dass alles passieren wird, was passieren kann … Ellenbogenprotektoren sind bereits bestellt, aber noch nicht da. Bei meinem gestrigen Technik-Training war ich sichtlich gehemmter als sonst …

Momentan übe ich rückwärts fahren, pendeln und hüpfen … Wenn man es nicht explizit übt, lernt man es wohl nie … Obwohl es anfangs ungewohnt war, wird es von Tag zu Tag besser und ich rechne damit, dass es keine 2 Wochen mehr dauert, bis ich es kann.

Für das Training fahre ich – wie ein absoluter Anfänger – wieder an meiner bewährten Rewe-Wand entlang. Der interessante Nebeneffekt ist, dass man ohne Stabilitätsprobleme das Gewicht gut in den Sattel bekommt und das auch jetzt beim normalen Fahren besser wird.

Der neue Mount funktioniert hervorragend (wenn man nicht gerade nach links umfällt und sich fast das Ellenbogengelenk bricht  😀 ) … Er wirkt viel eleganter, weniger hektisch und man braucht viel weniger Kraft dafür 🙂

[Einrad] Neue Mount-Technik

Heute gab’s wieder ein kleines Technik-Training …

Es bestand aus rückwärtsfahren und hüpfen … Rückwärtsfahren ist immer noch ungewohnt, wird aber langsam … Ein paar Übungseinheiten braucht es schon noch, bis es ohne Wand als Stütze funktioniert – ist aber nur eine Frage der Zeit.

Interessanterweise kam ich bei meinem Technik-Training auf eine neue Mount-Methode …

Anstatt auf das Einrad zu springen (teilweise sogar mit beiden Beinen gleichzeitig in der Luft), kann man einfach auf das Einrad steigen.

Der Vorgang kostet nicht nur viel weniger Kraft, sondern führt auch zu einer definierteren Fußposition (beim Hüpfen ist es fast Zufall, wie gut der Fuß auf dem Pedal steht) und einem besseren, definierterem Start.

Merkwürdig, dass ich da früher noch nicht draufgekommen bin … Ausprobiert hatte ich sowas ähnliches bestimmt von Anfang an …

JLPT N5 Angemeldet

Tjo, aus Faulheit bin ich mit dem zweiten Buch nicht fertig geworden (nicht mal im Ansatz) und nehme nochmal beim N5 teil, wobei die Hauptmotivation schon fast der nette Stuttgarter Christkindlmarkt ist und ich nebenbei noch den N5 ablege …

Heißt natürlich nicht, dass ich nicht auf ihn lernen werde 🙂

[Einrad] Stadtpark Erding (die 2te)

Heute war ich wieder mal im Erdinger Stadtpark … Und wieder hab ich meine Mini-Downhill-Bemühungen auf Video festgehalten. Nicht jedoch aus der Fahrerperspektive wie letztes mal, sondern von den Seite gefilmt mit einem Mini-Stativ.

Hat wieder echt Spaß gemacht 🙂

Ich bin immer noch auf der Suche nach ein paar schönen Waldboden-Downhill-Single-Trails … Berge und Hügel gibts hier leider nicht besonders viel …